IG Metall Waiblingen
Fronackerstraße 60
D-71332 Waiblingen

Telefon: +49 (7151) 9526-0
Telefax: +49 (7151) 9526-22
waiblingen(at)igmetall.de

Online beitreten

Herzlich willkommen bei der IG Metall Waiblingen

DGB – Vormaiveranstaltung

29. April 2014, 19.30 Uhr
Club Manufaktur Schorndorf
Europa am Scheideweg
Vortrag und Diskussion mit Leo Mayer, ISW
Leo ist Mitarbeiter des ISW (Institut für Sozial-ökologische Wirtschaftsforschung) und war langjähriger stellvertretender Betriebsratsvorsitzender
am Siemens-Standort München. Er hat u.a. Analysen zum Thema „Neoliberalismus und gewerkschaftlicher Widerstand“ veröffentlicht.

30. April 2014 Konzert mit Konstantin Wecker

Vor-Mai-Feier, 30.April Bietigheim Kronenzentrum
Wir feiern!
Mit Konstantin Wecker
Mit Roman Zitzelsberger unserem IGM Bezirksleiter
Mit der Stadt Bietigheim 650 Jahre Stadtrechte
im Kronenzentrum Bietigheim-Bissingen Einlass ab 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr
Auftakt zum 1. Mai: Roman Zitzelsberger
Konzert: Konstantin Wecker

Karten kosten 47,00 Euro bei Easy-Ticket
Tel. 0711-2 55 55 55 oder www.easyticket.de

Karten für Gewerkschaftsmitglieder 36,00 Euro
Der Kartenvorverkauf für Gewerkschaftsmitglieder erfolgt über das IG Metall-Büro Ludwigsburg unter 07141/444610 oder ludwigsburg(at)igmetall.de
Verkauf erfolgt gegen Barzahlung bei der IG Metall Ludwigsburg
Überweisung ist möglich nach schriftlicher Bestellung ludwigsburg(at)igmetall.de
Mit Nachweis: Name, Gewerkschaft und Mitgliedsnummer
Besteller bekommt eine Antwort-mail mit den nötigen Angaben zur Überweisung.
Nach Geldeingang können die bestellten Karten im IGM-Büro oder an der Abendkasse
abgeholt werden.
Postzusendung ist nicht möglich.
Die Karten sind nicht nummeriert, es besteht freie Platzwahl.

Rundschreiben zum 1. Mai
Plakat

1.MAI in Waiblingen

Unser Feiertag beginnt 10:00 Uhr am Stihl Werk 6.
10:30 Uhr geht es mit unserem Demozug zum Zellerplatz.
11:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr ist dann Zeit zum Feiern, Genießen und Plaudern.


 Auflösung des Betriebsrats bei der Firma Kärcher

Das Landesarbeitsgericht hat die Beschwerden der Firma Kärcher und deren Betriebsrats gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Stuttgart vom 24. Juli 2013 (20 BV 13/13) zurückgewiesen. Auch nach Auffassung des Landesarbeitsgerichts hat der Betriebsrat seine gesetzlichen Pflichten grob verletzt,indem er zumindest im Jahr 2012 keine dem Gesetz entsprechenden Betriebsversammlungen und Abteilungsversammlungen durchgeführt habe.
Nach dem Betriebsverfassungsgesetz hat der Betriebsrat einmal im Kalendervierteljahr eine Betriebsversammlung einzuberufen und in ihr einen Tätigkeitsbericht zu erstatten.[...]
Das Landesarbeitsgericht ist zu der Überzeugung gekommen, dass der Betriebsrat bei der Firma Kärcher gegen diese Pflichten vorsätzlich verstoßen hat. [...]Aus dem Redeauszug des Betriebsratsvorsitzenden auf der Veranstaltung am 23.11.2011 folge die Absicht des Betriebsrats, die IG Metall aus der Firma Kärcher fernzuhalten. Ein Betriebsrat, der so zielgerichtet im Gesetz verankerte Rechte einer im Betrieb vertretenen Gewerkschaft vereitele, sei nicht mehr tragbar und müsse aufgelöst werden.
Der Betriebsratsvorsitzende erklärte in der mündlichen Anhörung vor dem Landesarbeitsgericht, er wisse nicht, ob die Amtszeit des Betriebsrats abgelaufen sei. Deshalb könne nicht entschieden werden. Das Landesarbeitsgericht hat die Auffassung vertreten, die Amtszeit des Betriebsrats könne noch nicht beendet sein.

Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg Beschluss vom 13. März 2014 - 6 TaBV 5/13 

Medienmitteilung des Landesarbeitsgerichts


Arbeitsgericht Stuttgart löst den Kärcherbetriebsrat auf

Mit diesem Beschluß folgt das Arbeitgericht dem Antrag der IG Metall Waiblingen den Kärcherbetriebsrat wegen grober Pflichtverletzung aufzulösen. "Damit hat das Gericht klar gestellt, die sogenannte Kärcherkultur steht nicht über dem Betriebsverfassungsgestz" so Matthias Fuchs 1. Bevollmächtigter der IG Metall.

Die IG Metall Waiblingen will sich jetzt verstärkt im Interessse der Beschäftigten den betrieblichen Themen widmen: das Arbeitszeitmodell zum Beispiel oder die Frage, warum der Personalausschuss des Betriebsrats nie tagt. Immerhin: Das diesjährige tarifergebnis der IG Metall wurde auch bei Kärcher umgesetzt. Matthias Fuchs dazu: "Gut so, das freut uns. Umso unverständlicher ist die Ablehnung der IG Metall durch die Geschäftsleitung und die Mehrheit des Betriebsrates."

Presseerkläung Arbeitsgericht Stuttgart

 

Kärcher setzt kritische Betriebsräte unter Druck und macht sich unglaubwürdig

Die Betriebsräte Bianka Hessel und Cumhur Kir - beide Mitglieder der IG Metall - wurden durch das Unternehmen Kärcher abgemahnt.

Mit fadenscheinigen Begründungen wurden die beiden Betriebsräte schon vor mehreren Wochen abgemahnt. Die IG Metall Waiblingen hat den Rechtschutz übernommen und wird die Kosten für die gerichtliche Auseinandersetzung übernehmen.

„Beide Betriebsräte werden durch die unberechtigten Abmahnungen mit Kündigung bedroht. Hier wird gegen kritische IG Metall-Betriebsräte ein Exempel statuiert. Kärcher verteidigt seine 78 jährige Kultur mit Zähnen und Klauen. Ich möchte jetzt nicht vorrechnen, wann die Kärcher-Kultur begonnen hat, das kann ja jeder selbst machen.“, so Matthias Fuchs, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Waiblingen. „Es ist doch scheinheilig der IG Metall vorzuhalten, sie hätte bei der letzten Betriebsratswahl kandidieren können und jetzt so gegen engagierte Beschäftigte vorzugehen.“,  sagt Fuchs weiter.

Flugblatt

Zur Presseerklärung

 

Die Kärcher Kultur wirft auch Fragen auf. In der  metallzeitung gab es zu dieser Frage ein Interview.

"Es ist nicht akzeptabel wenn der Kärcherbetriebsrat grob und beharrlich gegen seine gesetzlichen Pflichten verstößt und die Maßgaben des Betriebsverfassungsgesetzes ignoriert" so Matthias Fuchs 1. Bevollmächtigter der IG Metall Waiblingen.

Die IG Metall achtet und respektiert Unternehmenskulturen. Aber jede Unternehmenskultur muss auch unser Grundgesetz und das Betriebsverfassungsgesetz einhalten. Keine Unternehmenskultur steht über dem Gesetz auch nicht die von Kärcher.

Interview in der Waiblinger Kreiszeitung 7.5.2013 

Link zum Interview

Weitere Informationen 

Presselink zum Gütetermin (15.04.2013)

Presserklärung des Arbeitsgerichts Stuttgart